Umfrage

Sonderrechte für Kirchen?

Die Kirchen sind nach dem öffentlichen Dienst der zweitgrößte Arbeitgeber in Deutschland. Und sie genießen als Arbeitgeber zahlreiche Sonderrechte.

Für Einrichtungen der Kirchen gilt weder das Betriebsverfassungsgesetz noch das Personalvertretungsgesetz. Und die Mitarbeiter müssen sich nach den Glaubenssätzen der Kirchen richten. Vor allem Wiederverheirateten, Schwulen und Lesben droht die Kündigung. Dabei spielt es keine Rolle, ob man als Ärztin, Lehrer, Erzieherin, Hausmeister oder Putzfrau bei der Kirche arbeitet.

Erst kürzlich wollte die katholische Kirche einer Erzieherin noch in der Elternzeit kündigen, weil sie eine Lebenspartnerschaft mit einer Frau eingangen ist.

Unsere Frage: Sind die Sonderrechte für Kirchen beim Arbeitsrecht noch zeitgemäß?


Stimmen: 83

1.2%
1.2 %  Ja, schließlich müssen die Mitarbeiter auch die Glaubenssätze der Kirchen nach außen vertreten.   1 Stimme

96.4%
96.4 %  Nein, der Staat sollte alle Arbeitnehmer gleichermaßen schützen.  80 Stimmen

2.4%
2.4 %  Dazu habe ich keine Meinung.  2 Stimmen

AGB | Datenschutz | Impressum | Leistungsschutzrecht | Copyright © 2019 Wolters Kluwer Deutschland GmbH


Luchterhand Fachverlag Logo
UAN_nv_1409
/fachwissen/