Umfrage

Frauenquote

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen will sie und nun auch EU-Justizkommissarin Viviane Reding: Eine gesetzlich festgelegte Frauenquote für Führungspositionen. Was halten Sie davon?


Stimmen: 87

14.9%
14.9 %  Ich bin für die Frauenquote. Leider lassen sich viele Unternehmen nur mit Zwang dazu bewegen, mehr Frauen in Führungspositionen zu befördern. Auf freiwilliger Basis ist bislang zu wenig passiert.  13 Stimmen

2.3%
2.3 %  Eine einheitliche Quote für alle Branchen ist falsch, da in manchen Wirtschaftsbereichen zu wenige Frauen arbeiten. Darum bin ich für die von Familienministerin Kristina Schröder vorgeschlagene FlexiQuote, bei der Unternehmen gesetzlich verpflichtet werden, sich eine eigene Frauenquote zu setzen.  2 Stimmen

37.9%
37.9 %  Eine Frauenquote ist der falsche Weg. Der größte "Karriere-Killer" sind immer noch Kinder. Es muss vor allem bei der Kinderbetreuung mehr passieren, damit auch Frauen mit Kindern Karriere machen können.  33 Stimmen

44.8%
44.8 %  Eine Frauenquote für Führungspositionen bringt nur wenigen Frauen etwas, die ohnehin gute Jobs haben. Viele Frauen arbeiten aber in Teilzeitjobs und zu Niedriglöhnen. Für diese Frauen wird auch eine Quote keine Verbesserungen bringen.  39 Stimmen

AGB | Datenschutz | Impressum | Leistungsschutzrecht | Copyright © 2019 Wolters Kluwer Deutschland GmbH


Luchterhand Fachverlag Logo
UAN_nv_1409
/fachwissen/