Nachrichten für Betriebsräte!

(c) photocrew / fotoliaUm mit dem Arbeitgeber auf Augenhöhe zu bleiben, gilt es für Betriebsräte, aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht, Arbeits- & Gesundheitsschutz und in anderen Bereichen zu verfolgen. BetriebsratsPraxis24.de bietet Euch/Ihnen daher täglich kostenlose und praxisnahe Nachrichten aus diesen Bereichen. So wird keine rechtliche Neuerung mehr verpasst und die Mitbestimmung im Betrieb bzw. Unternehmen erleichtert! Weitere Vorteile finden sich hier.

Aktuell, verlässlich, informativ: Unser kostenloser Newsletter informiert regelmäßig über aktuelle Entwicklungen.

Photo: "Newsletter" / © photocrew (fotolia)


12.08.2020

Empfehlungen für sichere Dienstreisen in Corona-Zeiten

Die meisten beruflich bedingten Auslandsreisen wurden aufgrund der Corona-Krise in den vergangenen Monaten abgesagt - manche aber lassen sich schlicht nicht vermeiden. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat daher Empfehlungen zusammengestellt, worauf Betriebe achten sollten, bevor sie Mitarbeiter ins Ausland entsenden.

Neben dem ohnehin bereits anfallenden administrativen Aufwand müssen Arbeitgeber nun auch weitere Faktoren wie etwaige Einreisebeschränkungen, Ausgangssperren oder Quarantäneregeln berücksichtigen. Auch die Sicherstellung einer adäquaten medizinischen Versorgung oder eines betreuten Rücktransports hat an Bedeutung gewonnen. "Die Empfehlungen konkretisieren den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des BMAS und geben Hinweise, woran Betriebe bei der Prävention denken sollten", sagt Marcus Hussing von der DGUV. Sie würden ständig an die sich verändernde Lage angepasst.

Unternehmen wird unter anderem empfohlen, festzulegen, wer Auslandsreisen genehmigt und welche Dokumente dazu vorliegen müssen. Darüber hinaus ist die regelmäßige Prüfung länderspezifischer Reisehinweise und aktueller Reisewarnungen auf der Website des Auswärtigen Amtes ein Muss. Ermittelt werden sollte auch, ob die Bedeutung der Reise in einem angemessenen Verhältnis zu den Reiserisiken steht und welche zusätzlichen Maßnahmen zum Schutz der betroffenen Beschäftigten erforderlich sind. Dabei sind auch spezielle Gefahren für besonders schutzbedürftige Beschäftigtengruppen zu berücksichtigen.

Des Weiteren sollten spezielle Ein- und Ausreiseregeln, wie etwa eine Corona-Testung am Zielflughafen, im Blick behalten werden, heißt es in dem zweiseitigen Merkblatt weiter. Der Rat von Experten ist ebenfalls wichtig: Hier bieten sich beispielsweise der Betriebsarzt, Fachmediziner oder die Fachkraft für Arbeitssicherheit als Ansprechpartner an. Vor allem aber sollte auch an den reisenden Mitarbeiter selbst gedacht werden: Er ist über die Hygieneregelungen und Schutzmaßnahmen bei Auslandsreisen zu informieren.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.

AGB | Datenschutz | Impressum | Leistungsschutzrecht |  © F.A.Z. BUSINESS MEDIA GmbH – Ein Unternehmen der F.A.Z.-Gruppe * Alle Rechte vorbehalten

UAN_nv_1409
/fachwissen/