Nachrichten für Betriebsräte!

(c) photocrew / fotoliaUm mit dem Arbeitgeber auf Augenhöhe zu bleiben, gilt es für Betriebsräte, aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht, Arbeits- & Gesundheitsschutz und in anderen Bereichen zu verfolgen. BetriebsratsPraxis24.de bietet Euch/Ihnen daher täglich kostenlose und praxisnahe Nachrichten aus diesen Bereichen. So wird keine rechtliche Neuerung mehr verpasst und die Mitbestimmung im Betrieb bzw. Unternehmen erleichtert! Weitere Vorteile finden sich hier.

Aktuell, verlässlich, informativ: Unser kostenloser Newsletter informiert regelmäßig über aktuelle Entwicklungen.

Photo: "Newsletter" / © photocrew (fotolia)


04.05.2020

Rechte und Pflichten bei Homeoffice-Tätigkeit

Am Anfang der Corona-Krise in Deutschland musste es in vielen Unternehmen schnell gehen mit der Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen. Mittlerweile stellen sich aber zunehmend Fragen zu Themen wie dem Datenschutz und den Rechten und Pflichten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Rechtsanwältin Katharina Schumann von der Kanzlei Lehner und Kollegen in München beantwortet die wichtigsten.

Einen gesetzlichen Rechtsanspruch auf Homeoffice haben Mitarbeiter (noch) nicht, erklärt sie bei der Jobplattform Careerbuilder. Der Arbeitgeber könne entscheiden, wo und wie er die Arbeiten verrichten lassen will. Gewährt er jedoch Homeoffice, geht das recht flexibel. Theoretisch genügt eine mündliche Absprache oder konkludente Einigung. "Aus Beweiszwecken ist eine schriftliche Fixierung allerdings ratsam, insbesondere um Details der Tätigkeit im Homeoffice zu regeln", betont Schumann.

Die bislang vereinbarten Arbeitszeiten gelten bei der Telearbeit ebenfalls - es sei denn, es wurden abweichende Regelungen getroffen. Die Grenzen des Arbeitszeitgesetzes sind aber auf jeden Fall einzuhalten. Der Arbeitgeber muss außerdem gegebenenfalls die über die tägliche Arbeitszeit hinausgehende Arbeitszeit erfassen. Er kann diese Pflicht aber auch an den Arbeitnehmer delegieren.

Ein spontaner persönlicher Plausch des Chefs mit dem Mitarbeiter? Ist im Homeoffice keine gute Idee: Wegen der im Grundgesetz festgeschriebenen Unverletzlichkeit der Wohnung bedarf der Besuch des Arbeitgebers der Einwilligung des Arbeitnehmers. Konkrete Zugangsrechte für den Arbeitgeber können vertraglich geregelt werden, sollten sich aber nur auf konkrete Einzelfälle beschränken und mit einer Ankündigungsfrist verbunden sein.

Ist der Arbeitnehmer überwiegend im Homeoffice beschäftigt, so hat er dort auch seinen steuerrechtlichen Mittelpunkt der Tätigkeit, heißt es bei Careerbuilder weiter. Das bedeutet, dass er vom Arbeitgeber nicht erstattete Kosten für das Arbeitszimmer als Werbungskosten absetzen kann.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.

AGB | Datenschutz | Impressum | Leistungsschutzrecht |  © FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH – Der F.A.Z.-Fachverlag * Alle Rechte vorbehalten

UAN_nv_1409
/fachwissen/