Nachrichten für Betriebsräte!

(c) photocrew / fotoliaUm mit dem Arbeitgeber auf Augenhöhe zu bleiben, gilt es für Betriebsräte, aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht, Arbeits- & Gesundheitsschutz und in anderen Bereichen zu verfolgen. BetriebsratsPraxis24.de bietet Euch/Ihnen daher täglich kostenlose und praxisnahe Nachrichten aus diesen Bereichen. So wird keine rechtliche Neuerung mehr verpasst und die Mitbestimmung im Betrieb bzw. Unternehmen erleichtert! Weitere Vorteile finden sich hier.

Aktuell, verlässlich, informativ: Unser kostenloser Newsletter informiert regelmäßig über aktuelle Entwicklungen.

Photo: "Newsletter" / © photocrew (fotolia)


27.04.2020

Befragung zeigt: Pandemie könnte Ungleichheiten am Arbeitsmarkt verstärken

Durch die Corona-Pandemie können sich bestehende Ungleichheiten am deutschen Arbeitsmarkt verschärfen. Das berichtet die Hans-Böckler-Stiftung auf Basis einer Online-Befragung von 7.677 Erwerbstätigen. Generell seien Beschäftigte mit niedrigeren Einkommen, in Betrieben ohne Tarifvertrag oder Betriebsrat sowie Frauen derzeit überproportional belastet.

Die Umfrage wurde zwischen dem 3. und dem 14. April durchgeführt. Zu dieser Zeit waren 14 Prozent der Befragten in Kurzarbeit. Auf die Gesamtzahl der Beschäftigten in Deutschland hochgerechnet entspräche das etwa vier Millionen Menschen. Beschäftigte in niedrigeren Einkommensgruppen sind häufiger in Kurzarbeit als solche mit höherem Gehalt.

Auch das Vorhandensein eines Tarifvertrags hat Einfluss auf die wirtschaftliche Situation der Arbeitnehmer. Wer in einem Unternehmen mit Tarifvertrag arbeitet, erhält mehr als doppelt so häufig eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes durch den Arbeitgeber wie Personen, die nicht nach Tarifvertrag bezahlt werden. Von den Kurzarbeitern ohne Aufstockung berichten 40 Prozent, dass sie in dieser Situation maximal drei Monate finanziell durchhalten können.

Zuvor schon bestehende Muster der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung werden durch die Krise zugespitzt, heißt es bei der Stiftung weiter. Leben beispielsweise Kinder im Haushalt, übernähmen ganz überwiegend Frauen den größten Teil der nach Kita- oder Schulschließungen anfallenden Betreuungsarbeit. Auch bei Elternpaaren, die sich die Erziehungsarbeit zuvor ungefähr gleich aufgeteilt haben, tun das während der Krise nur noch rund 62 Prozent. Hier zeige sich eine Tendenz, dass häufiger Frauen einen größeren Anteil übernehmen.

"Bestimmte gesellschaftliche Gruppen sind vor den Auswirkungen der Krise schlechter geschützt als andere", kommentiert Professor Dr. Bettina Kohlrausch die Ergebnisse. Das könne langfristig negative Auswirkungen auf den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft haben.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.

AGB | Datenschutz | Impressum | Leistungsschutzrecht |  © FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH – Der F.A.Z.-Fachverlag * Alle Rechte vorbehalten

UAN_nv_1409
/fachwissen/