Nachrichten für Betriebsräte!

(c) photocrew / fotoliaUm mit dem Arbeitgeber auf Augenhöhe zu bleiben, gilt es für Betriebsräte, aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht, Arbeits- & Gesundheitsschutz und in anderen Bereichen zu verfolgen. BetriebsratsPraxis24.de bietet Euch/Ihnen daher täglich kostenlose und praxisnahe Nachrichten aus diesen Bereichen. So wird keine rechtliche Neuerung mehr verpasst und die Mitbestimmung im Betrieb bzw. Unternehmen erleichtert! Weitere Vorteile finden sich hier.

Aktuell, verlässlich, informativ: Unser kostenloser Newsletter informiert regelmäßig über aktuelle Entwicklungen. Also: Am besten gleich anmelden.

Photo: "Newsletter" / © photocrew (fotolia)


28.05.2019

Urlaubsgeld: Ein schönes Extra, aber nicht für jeden

Über das höchste Urlaubsgeld hierzulande können sich Männer freuen, die in einem tarifgebundenen Betrieb mit mehr als 500 Beschäftigten in den alten Bundesländern arbeiten. Alle anderen müssen sich mit weniger bescheiden oder erhalten gar nichts. Das zeigt eine Analyse des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Die Frage, ob ein Unternehmen tarifgebunden ist oder nicht, sollte keinen Arbeitnehmer kalt lassen: Denn die Chance auf ein Urlaubsgeld ist in Betrieben, in denen ein Tarifvertrag gilt, mit 69 Prozent deutlich höher als in Betrieben ohne Tarifvertrag (36 %). Hinzu kommt: Auch die Gehälter sind in Unternehmen mit Tarifbindung höher. Ein doppelter Vorteil ergibt sich also für die Beschäftigten, deren Arbeitgeber tarifgebunden ist.

Tarifbindung hilft

Ein detaillierter Blick auf die Datensätze des Online-Portals Lohnspiegel.de verdeutlicht, dass im Westen knapp die Hälfte (49 %) aller Beschäftigten ein Extra für die Ferienkasse erhält, im Osten ist es gerade einmal ein reichliches Drittel (35 %). Professor Dr. Thorsten Schulten, Leiter des WSI-Tarifarchivs, erklärt diesen Unterschied "mit der geringen Tarifbindung in Ostdeutschland", die sich "spürbar zu Lasten der Beschäftigten auswirkt".

Frauen erhalten lediglich zu 41 Prozent einen Zuschuss zur Urlaubskasse, bei den Männern sind es 50 Prozent. Warum das so ist, führt das WSI insbesondere darauf zurück, dass in den Berufen mit einem hohen Männeranteil "überdurchschnittlich häufig Urlaubsgeld gezahlt" werde. In den klassischen Berufsbereichen der Frauen - Dienstleistungsbereich sowie im Sozial- und Gesundheitsbereich - wird dagegen eher seltener ein Urlaubsgeld geleistet.

Die Unterschiede beim ausgezahlten Urlaubsgeld sind groß: Beschäftigte in der Landwirtschaft, im Steinkohlebergbau sowie im Hotel- und Gaststättengewerbe erhalten ein Urlaubsgeld - wenn auch ein recht bescheidenes. Es liegt jeweils im unteren dreistelligen Bereich. Im obersten Extra-Segment sind dagegen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus der Holz- und Kunststoff verarbeitenden Industrie, der Papier verarbeitenden Industrie und der Metallindustrie angesiedelt: Da kann das Urlaubgeld schon einmal satte 2.450 Euro betragen.

Weitere Informationen stellt das WSI-Tarifarchiv auf seiner Webseite zur Verfügung. Für diese aktuelle Auswertung wurden mehr als 123.000 Datensätze berücksichtigt.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Beate Henes-Karnahl.

AGB | Datenschutz | Impressum | Leistungsschutzrecht | Copyright © 2019 Wolters Kluwer Deutschland GmbH


Luchterhand Fachverlag Logo
UAN_nv_1409
/fachwissen/