Nachrichten für Betriebsräte!

(c) photocrew / fotoliaUm mit dem Arbeitgeber auf Augenhöhe zu bleiben, gilt es für Betriebsräte, aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht, Arbeits- & Gesundheitsschutz und in anderen Bereichen zu verfolgen. BetriebsratsPraxis24.de bietet Euch/Ihnen daher täglich kostenlose und praxisnahe Nachrichten aus diesen Bereichen. So wird keine rechtliche Neuerung mehr verpasst und die Mitbestimmung im Betrieb bzw. Unternehmen erleichtert! Weitere Vorteile finden sich hier.

Aktuell, verlässlich, informativ: Unser kostenloser Newsletter informiert regelmäßig über aktuelle Entwicklungen. Also: Am besten gleich anmelden.

Photo: "Newsletter" / © photocrew (fotolia)


15.01.2019

Tarifbindung: DGB fordert Boni für gewerkschaftliche organisierte Beschäftigte

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert Belohnungen für Gewerkschaftsmitglieder. Denn, so das Argument, sie - und nur sie - erkämpfen für alle Beschäftigten bessere Arbeitsbedingungen wie auch höhere Löhne und tragen generell zur Tarifbindung bei. Das Engagement ist zudem kostenpflichtig: Denn die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft kostet Beiträge.

Gewerkschaftsmitglieder engagieren sich und tragen dadurch dazu bei, "dass die Tarifbindung gestärkt und der soziale Frieden erhalten bleibt", so DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann. Deshalb fordert er, diese Frauen und Männer zu belohnen - beispielsweise durch einen Bonus oder durch freie Tage, zitiert die Süddeutsche Zeitung.

Der DGB-Chef spricht sich zudem für eine stärkere Tarifbindung in den Unternehmen aus: "Angesichts der allgemeinen Verunsicherung von Arbeitnehmern und den Menschen in Deutschland insgesamt" sei dies höchste Zeit. Diese Aussage ergänzt er mit der Forderung, "die Möglichkeit, Tarifverträge für allgemeinverbindlich zu erklären", auszuweiten.

Dann müssten sich auch Unternehmen, die nicht Mitglied in einem Branchenverband der Arbeitgeber sind, an vereinbarte Tarifverträge halten. Laut Frankfurter Rundschau plädiert Reiner Hoffmann auch dafür, die Nachwirkung von Tarifverträgen zu verlängern. Bisher gelte bei einem Auslagern von Betriebsteilen der Tarifvertrag der Muttergesellschaft für zwölf Monate. Diese Gültigkeit dürfe nicht länger begrenzt werden, sondern solle erst enden, wenn ein neuer Tarifvertrag gelte.

Die Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) malen dagegen das Aus vieler Unternehmen an die Wand, wenn die Gewerkschaften auf Flächentarifverträgen bestünden. Wie Zeit-Online berichtet, pocht BDA-Präsident Ingo Kramer darauf, die Tarifbindung müsse freiwillig bleiben. Er lehnt Zwang ab, empfiehlt vielmehr neue Lösungsansätze zu entwickeln, durch die den Unternehmen die Möglichkeit gegeben werde, freiwillig im Tarifvertrag zu bleiben. Dann könne es auch wieder zu einer Stabilisierung der Tarifverträge kommen.

Hintergrund für die Forderungen des DGB sind aktuelle Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB): Immer weniger Beschäftigte profitieren von Flächentarifverträgen: 2017 (1996) waren es gerade noch 49 Prozent (70 %) im Westen und dünne 34 Prozent (56 %) im Osten.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Beate Henes-Karnahl.

AGB | Datenschutz | Impressum | Leistungsschutzrecht | Copyright © 2019 Wolters Kluwer Deutschland GmbH


Luchterhand Fachverlag Logo
UAN_nv_1409
/fachwissen/