Nachrichten für Betriebsräte!

(c) photocrew / fotoliaUm mit dem Arbeitgeber auf Augenhöhe zu bleiben, gilt es für Betriebsräte, aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht, Arbeits- & Gesundheitsschutz und in anderen Bereichen zu verfolgen. BetriebsratsPraxis24.de bietet Euch/Ihnen daher täglich kostenlose und praxisnahe Nachrichten aus diesen Bereichen. So wird keine rechtliche Neuerung mehr verpasst und die Mitbestimmung im Betrieb bzw. Unternehmen erleichtert! Weitere Vorteile finden sich hier.

Aktuell, verlässlich, informativ: Unser kostenloser Newsletter informiert regelmäßig über aktuelle Entwicklungen. Also: Am besten gleich anmelden.

Photo: "Newsletter" / © photocrew (fotolia)


15.05.2018

Xing-Umfrage: Jeder Zweite unzufrieden mit Gehalt, Überstunden "gelebte Praxis"

Mehr als jeder zweite Arbeitnehmer ist unzufrieden mit seinem Gehalt. Das mag auch daran liegen, dass 82 Prozent Überstunden leisten, aber rund die Hälfte der Arbeitgeber diese weder monetär noch durch Freizeit kompensieren. Das sind Ergebnisse der Xing-Gehaltsstudie, einer repräsentativen Umfrage unter rund 12.000 Mitgliedern des beruflichen Netzwerks in Deutschland.

Was die durchschnittlichen Gehälter von Fach- und Führungskräften betrifft, liegen Angestellte in der Unternehmensentwicklung mit 115.000 EUR brutto an der Spitze. Es folgen Beschäftigte im Finanzbereich und Controlling (81.544 EUR) sowie im Vertrieb und Handel (81.432 EUR). Ein Angestellter mit Studienabschluss erhält im Bereich der Administration dagegen "nur" 53.442 EURjährlich. Apropos Studienabschluss: Ein Studium zahlt sich der Umfrage zufolge langfristig aus. Während 41- bis 45-Jährige mit akademischem Abschluss im Schnitt 83.435 EUR verdienen, sind es bei solchen mit schulischem Abschluss lediglich 60.257 EUR.

57 Prozent der Befragten gaben allerdings an, unzufrieden mit ihrem Gehalt zu sein. Sei es, weil sie der Ansicht sind, unter dem Marktdurchschnitt zu verdienen, sei es, dass ihre Leistungen nicht entsprechend vergütet werden. 77 Prozent der Befragten wünschen sich einen transparenten Umgang mit Gehaltsstrukturen in ihrem Unternehmen, so ein weiteres Ergebnis der Umfrage. Je höher die Gehälter, desto eher sprechen sich die Befragten gegen eine Offenlegung aus.

"Die Studie zeigt zudem, dass die räumliche und zeitliche Flexibilität für Arbeitnehmer zunimmt", heißt es bei Xing weiter. Knapp die Hälfte der Arbeitgeber bietet ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, zeitweise von Zuhause zu arbeiten. Das stößt auf Zustimmung: 87 Prozent der Befragten nehmen dieses Angebot an. Deutlich wird aber auch, dass Überstunden gelebte Praxis sind. Ganze 82 Prozent arbeiten nach eigener Aussage mehr, als im Arbeitsvertrag festgehalten ist. 19 Prozent leisten sogar mehr als zehn Überstunden wöchentlich. Die Mehrarbeit wird aber nur bei 54 Prozent der befragten XING-Mitglieder durch den Arbeitgeber kompensiert.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.

AGB | Datenschutz | Impressum | Leistungsschutzrecht | Copyright © 2018 Wolters Kluwer Deutschland GmbH


Luchterhand Fachverlag Logo
UAN_nv_1409
/fachwissen/