Nachrichten für Betriebsräte!

(c) photocrew / fotoliaUm mit dem Arbeitgeber auf Augenhöhe zu bleiben, gilt es für Betriebsräte, aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht, Arbeits- & Gesundheitsschutz und in anderen Bereichen zu verfolgen. BetriebsratsPraxis24.de bietet Euch/Ihnen daher täglich kostenlose und praxisnahe Nachrichten aus diesen Bereichen. So wird keine rechtliche Neuerung mehr verpasst und die Mitbestimmung im Betrieb bzw. Unternehmen erleichtert! Weitere Vorteile finden sich hier.

Aktuell, verlässlich, informativ: Unser kostenloser Newsletter informiert regelmäßig über aktuelle Entwicklungen. Also: Am besten gleich anmelden.

Photo: "Newsletter" / © photocrew (fotolia)


16.02.2017

Praxistipps zum konzentrierten Arbeiten ohne nervige Unterbrechungen

Telefon hier, E-Mail da, WhatsApp dort - und auf dem Schreibtisch drei offene Arbeitsaufträge. Wer alles auf einmal erledigen will, sollte den aktualisierten Ratgeber zu Arbeitsunterbrechungen und Multitasking der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) lesen. Mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen schadet nämlich mehr, als es nützt. Besser ist es, Prioritäten zu setzen.

"Lediglich Beschäftigte, die einer einfachen und monotonen Aufgabe nachgehen, empfinden Störungen im Arbeitsablauf als positiv", schreiben die BAuA-Experten. Wer aber bereits drei Minuten von hochkonzentrierter Arbeit abgelenkt werde, brauche hinterher allein zwei Minuten, um wieder auf dem vorherigen Stand weiterarbeiten zu können. Die beste Störung sei daher die, die gar nicht erst stattfindet.

Die Autoren der kostenfreien, nun in einer aktualisierten 4. Auflage erschienenen BAuA-Broschüre "Bitte nicht stören!" raten Beschäftigten, zu entscheiden, welche Aufgabe Vorrang hat. Muss die aktuelle Arbeit unbedingt unterbrochen werden, helfen Notizzettel, sich anschließend wieder in die alte Aufgabe hineinzufinden. Die Unterbrechung sollte nach Möglichkeit dort erfolgen, wo der spätere Wiedereinstieg leichter fällt: "Das verringert die Wahrscheinlichkeit von Fehlhandlungen."

Eine Studie habe darüber hinaus gezeigt, dass sich die Leistungsfähigkeit des Gehirns um 20 bis 40 Prozent verringert, wenn parallel statt nacheinander gearbeitet wird. Multitasking spart also weder Zeit noch Aufwand, stellen die Forscher klar. Lässt es sich gar nicht vermeiden, werden den Beschäftigten eine ruhige Arbeitsweise und eine Orientierung an persönlichen Erfahrungen bei der Arbeit empfohlen.

Nicht zuletzt sind auch Kollegen und Vorgesetzte in der Pflicht. Wollen sie nur "mal eben was fragen", könne ihnen ein freundliches Gespräch bewusst machen, dass der Moment unpassend ist. Auch unvollständige oder missverständliche Absprachen in Teamrunden können zu unnötigen Unterbrechungen führen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.

AGB | Datenschutz | Impressum | Leistungsschutzrecht | Copyright © 2017 Wolters Kluwer Deutschland GmbH


Luchterhand Fachverlag Logo
UAN_nv_1409
/fachwissen/