Nachrichten für Betriebsräte!

(c) photocrew / fotoliaUm mit dem Arbeitgeber auf Augenhöhe zu bleiben, gilt es für Betriebsräte, aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht, Arbeits- & Gesundheitsschutz und in anderen Bereichen zu verfolgen. BetriebsratsPraxis24.de bietet Euch/Ihnen daher täglich kostenlose und praxisnahe Nachrichten aus diesen Bereichen. So wird keine rechtliche Neuerung mehr verpasst und die Mitbestimmung im Betrieb bzw. Unternehmen erleichtert! Weitere Vorteile finden sich hier.

Aktuell, verlässlich, informativ: Unser kostenloser Newsletter informiert regelmäßig über aktuelle Entwicklungen.

Photo: "Newsletter" / © photocrew (fotolia)


30.12.2019

Studie: Mitbestimmte Unternehmen sind investitionsfreudiger

Unternehmen investieren mehr, wenn Beschäftigte im Aufsichtsrat mitbestimmen. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine Studie, die das Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlicht hat. Hauptgrund dafür sind verbesserte Informationsflüsse in mitbestimmten Unternehmen.

Die Ökonomen zogen für ihre Untersuchung Daten von Unternehmen heran, die kurz vor oder nach dem 10. August 1994 gegründet wurden. Seinerzeit trat eine Gesetzesänderung in Kraft, seit der die Verpflichtung für Aktiengesellschaften, ein Drittel der Aufsichtsratssitze mit Arbeitnehmervertretern zu besetzen, nur noch für Unternehmen ab 500 Beschäftigten greift.

Auf die Betriebsgröße oder die Überlebenswahrscheinlichkeit von Firmen hat die Mitbestimmungsregelung keinen messbaren Einfluss, fanden die Forscher heraus. Tendenziell förderte sie aber den Frauenanteil im Aufsichtsrat. Noch viel deutlicher waren die Befunde in Bezug auf die Investitionsentscheidungen: "Der Kapitalstock - also der Bestand an Gebäuden, Maschinen, Patenten oder Marken - schrumpft durch Mitbestimmung nicht etwa, wie von gängigen Theorien vorhergesagt, sondern er wächst im Gegenteil sogar um 30 bis 50 Prozent", berichtet das Forschungsinstitut. Darüber hinaus erhöhe sich das Qualifikationsniveau, während die Kreditkosten sinken. Die Autoren vermuten als Grund dafür, dass sich Arbeitnehmervertreter für weniger riskante Investitionsprojekte einsetzen.

Insgesamt ließe sich ein Großteil der gemessenen Effekte mit verbesserten Informationsflüssen in mitbestimmten Unternehmen erklären. Der Vorstand sei gesetzlich zur regelmäßigen Berichterstattung an den Aufsichtsrat verpflichtet: Somit bleibe die Arbeitnehmerseite stets über die geschäftliche Entwicklung informiert. Umgekehrt könnten die Arbeitnehmervertreter dem Management die Bedürfnisse der Belegschaft näherbringen. Dadurch könne Vertrauen aufgebaut werden, das wiederum zu kooperativen und langfristigen Arbeitsbeziehungen beitrage - was letztendlich Investitionen attraktiver mache.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.

AGB | Datenschutz | Impressum | Leistungsschutzrecht |  © F.A.Z. BUSINESS MEDIA GmbH – Ein Unternehmen der F.A.Z.-Gruppe * Alle Rechte vorbehalten

UAN_nv_1409
/fachwissen/