Noch steht das europäische Wettbewerbsrecht all den Solo-Selbstständigen im Weg, die gerne gemeinschaftlich ihre Bezahlung und ihre Arbeitsbedingungen aushandeln möchten. Das könnte sich ändern: Die EU-Kommission will Tarifverträge für Solo-Selbstständige ermöglichen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di bezeichnet diese Initiative als Chance für mehr Fairness für Ein-Personen-Unternehmen.

Wird das europäische Wettbewerbsrecht entsprechend der Kommissions-Pläne geändert, dann könnten künftig kollektive Vereinbarungen zwischen Solo-Selbstständigen und Auftraggebern rechtssicher möglich sein. Endlich – aus Sicht von ver.di.

Denn „gerade in der über Plattformen vermittelten Arbeit brauchen die Solo-Selbstständigen den Schutz von Tarifverträgen“, betont Frank Werneke, Vorsitzender von ver.di. Er erinnert daran, dass das Gros der Ein-Mann-Selbstständigen kaum über Verhandlungsmacht gegenüber den Auftraggebern verfügt. „Individuelle Vereinbarungen über Bezahlungen und Arbeitsbedingungen auf Augenhöhe sind in den seltensten Fällen möglich“, unterstreicht der ver.di-Chef.

Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft schlägt die EU-Kommission eine Ausnahme für Kollektivverträge von Solo-Selbstständigen im europäischen Wettbewerbsrecht vor. Doch noch sei nicht geklärt, „für wen diese Ausnahme gelten soll“. Die Gewerkschaft wünscht sich eine Öffnung für alle Solo-Selbstständigen. Noch zu klären sei auch die Rolle der Sozialpartner.

Selbstverständlich aus der Perspektive der Gewerkschaft ist, dass eine Neuregelung des europäischen Wettbewerbsrechts das nationale Tarifrecht nicht einschränken darf.

Aktuelle Beiträge

BetriebsratsPraxis24
Mehr wissen, besser entscheiden!
Gratismonat starten & Wissenspool testen »
+
BetriebsratsPraxis24
Gratismonat starten & Wissenspool testen »
+