Überwachung der Arbeitnehmer - Telefonüberwachung

 Normen 

1. Allgemeines

Trotz der zunehmenden Digitalisierung und der unterschiedlichsten Medien wird im Arbeitsalltag vieler Arbeitnehmer nach wie vor noch viel telefoniert – mit dem Smartphone, aber per Festnetz. Arbeitgeber können aus zahlreichen Gründen ein Interesse daran haben, die Telefonnutzung der Mitarbeiter zu kontrollieren. Privates Telefonieren kann in erheblichem Umfang Arbeitszeit binden. Werden über das dienstliche Telefon kostenpflichtige Hotlines angerufen, entstehen zusätzlich beträchtliche Kosten für den Arbeitgeber.

Allerdings greift eine Überwachung der Telefonnutzung erheblich in das Persönlichkeitsrecht der Arbeitnehmer ein. Daher ist eine Telefonüberwachung der Arbeitnehmer nicht unproblematisch. Zu unterscheiden ist hierbei deshalb zwischen

  • einer Überwachung in Form der Erfassung von Telefonverbindungsdaten und

  • einer Überwachung durch Abhören und Aufzeichnen von Telefongesprächen.

2. Erfassung von Telefonverbindungsdaten

Zunächst kann eine Telefonüberwachung der Arbeitnehmer durch eine Erfassung und Auswertung der Telefonverbindungsdaten erfolgen. Zu den


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?