Betriebliches Eingliederungsmanagement - Maßnahmen

 Information 

1. Allgemeines

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) kann beiden Parteien des Arbeitsvertrages nutzen: Dem gesundheitlich angeschlagenen Mitarbeiter kann der Arbeitsplatz längerfristig und ohne allzu umfangreiche Einschränkungen erhalten werden. Der Betrieb kann von geringeren Ausfallzeiten profitieren und damit nicht nur Kosten einsparen, sondern auch dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Die Grundsätze, die bei dem Verfahren zu beachten sind, entnehmen Sie bitte dem Beitrag Betriebliches Eingliederungsmanagement - Allgemeines. Hier erhalten Sie einen Überblick über die möglichen Maßnahmen sowie die Erfolgskontrolle.

2. Erarbeitung der Handlungsalternativen

Nach der Analyse der gesundheitlichen und beruflichen Situation und der daraus folgenden Feststellung der beruflichen Beeinträchtigungen des Mitarbeiters erarbeiten die einbezogenen Teilnehmer am BEM die Handlungsalternativen. In die Überlegungen müssen alle Maßnahmen einbezogen werden, die geeignet sind, die Einsatzfähigkeit des Beschäftigten auf Dauer zu sichern. Danach kann die passende Lösung ausgewählt werden. Sie soll einerseits geeignet sein, die Probleme zumindest weitgehend zu


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?