Befristung - nach Ausbildung

 Information 

1. Einleitung

Der Gesetzgeber hat Arbeitgebern und Personalern mit § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 TzBfG einen Sachgrund an die Hand gegeben, den sie für die Befristung von Arbeitsverhältnissen "im Anschluss an eine Ausbildung oder ein Studium" nutzen können (s. dazu Gliederungspunkt 2.). Die "Ausbildung" i.S.d. § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 TzBfG ist in erster Linie die klassische BBiG-Ausbildung. Das "Studium" i.S.d. Gesetzes ist ein Studium an einer Hoch- oder Fachhochschule. Sinn und Zweck der Regelung ist es, Berufsstartern einen ersten Schritt ins Berufsleben zu ermöglichen. Sie soll Arbeitnehmern den Übergang in eine Anschlussbeschäftigung erleichtern.

Praxistipp:

§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 TzBfG ist eine Option. Ein Arbeitsverhältnis kann "im Anschluss an eine Ausbildung oder ein Studium" auch mit einem anderen Sachgrund befristet werden. Oder - wenn es sich um


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?