Direktionsrecht - Allgemeines und Umfang

 Normen 

§ 106 GewO

§ 611a BGB

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber hat in jedem Arbeitsverhältnis ein Direktions- bzw. Weisungsrecht. Dieses ist das typische Wesensmerkmal eines Arbeitsverhältnisses - in Abgrenzung etwa zu einem freien Mitarbeiterverhältnis oder einem Werkvertragsverhältnis.

Das Direktionsrecht bzw. Weisungsrecht berechtigt den Arbeitgeber, die konkrete Arbeitspflicht des einzelnen Arbeitnehmers näher zu bestimmen. Denn in der Regel ist die vom Arbeitnehmer zu erbringende Tätigkeit nur pauschal oder rahmenmäßig umschrieben. Dementsprechend ist es erforderlich, dass der Arbeitgeber die konkreten Tätigkeiten im Einzelnen gegenüber dem Arbeitnehmer anordnet oder anweist.

Die rechtliche Grundlage des Direktionsrechts ist der Arbeitsvertrag. Denn durch den Arbeitsvertrag verpflichtet sich der Arbeitnehmer im Dienste eines anderen zur Leistung weisungsgebundener, fremdbestimmter Arbeit in persönlicher Abhängigkeit (§ 611a Abs. 1 Satz 1 BGB). Mit anderen Worten verpflichtet sich der Arbeitnehmer mit Abschluss des Arbeitsvertrages zur Arbeitsleistung, welche vom Arbeitgeber mithilfe


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?