Befristung - Erprobung

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber braucht von Anfang an kein dauerhaftes Arbeitsverhältnis einzugehen. Die meisten Arbeitsverhältnisse beginnen eh mit einer Probezeit. Das Teilzeit- und Befristungsgesetz sieht die "Erprobung" eines Arbeitnehmers in § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 sogar ausdrücklich als Grund für den Abschluss eines nur befristeten Arbeitsvertrags vor (s. dazu Gliederungspunkt 2.). Wie bei jedem mit Sachgrund befristeten Arbeitsvertrag müssen natürlich auch bei einer Erprobungsbefristung alle Umstände vorliegen, die diesen Befristungsgrund tragen sollen (s. dazu Gliederungspunkt 3.1.). Ansonsten führt die Rechtsunwirksamkeit einer Befristung gem. § 16 Satz 1 Halbs. 1 TzBfG dazu, dass "der befristete Arbeitsvertrag als auf unbestimmte Zeit geschlossen" gilt.

Praxistipp:

Es gibt viele Gründe, mit denen die Befristung eines Arbeitsverhältnisses sachlich gerechtfertigt werden kann. Da sind zunächst die in § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?