Betriebliches Eingliederungsmanagement - Allgemeines

 Information 

1. Allgemeines

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) kann beiden Parteien des Arbeitsvertrages nutzen: Dem gesundheitlich angeschlagenen Mitarbeiter kann der Arbeitsplatz längerfristig und ohne allzu umfangreiche Einschränkungen erhalten werden. Der Betrieb kann von geringeren Ausfallzeiten profitieren und damit auch Kosten einsparen. Außerdem wird es für die Unternehmen - auch infolge des zunehmenden Durchschnittsalters vieler Belegschaften und des Fachkräftemangels - immer wichtiger, die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten. Das BEM bezieht sich nicht nur auf Erkrankungen, die von der Ursache her der Arbeit zugeordnet werden können. Der Beitrag gibt einen Überblick über alle wichtigen grundsätzlichen Regelungen. Vorschläge für Lösungen siehe Betriebliches Eingliederungsmanagement - Maßnahmen.

2. Ziel

Ziel des BEM ist es, gesundheitlich beeinträchtigte Beschäftigte entsprechend ihrer individuellen Leistungsfähigkeit in den betrieblichen Produktionsprozess einzugliedern. Es soll geklärt werden, ob und wie der Arbeitgeber den Mitarbeiter bei der Bewältigung seiner Krankheit unterstützen kann und wie weitere


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?