Entgelttransparenzgesetz - Allgemeines

 Information 

Am 06.07.2017 ist das Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen (Entgelttransparenzgesetz) in Kraft getreten.

Ziel des Gesetzes ist es, aktuelle Ungerechtigkeiten bei der Bezahlung zwischen Frauen und Männern bei gleicher oder geleichwertiger Arbeit abzuschaffen und Ungleichheiten für die Zukunft zu vermeiden. Dazu stellt das Gesetz eindeutig klar, dass unterschiedliche Vergütungen allein aufgrund des Geschlechts unzulässig und verboten sind, § 3 EntgTranspG.

Ausdrücklich festgelegt ist auch, dass bei Beschäftigungsverhältnissen für gleiche oder gleichwertige Arbeit allein wegen des Geschlechts kein geringeres Entgelt gezahlt oder vereinbart werden darf als für die Mitarbeiter des anderen Geschlechts. Anderslautende Vereinbarungen wären vollständig unwirksam, §§ 7, 8 EntgTranspG.

Die Vorschriften des AGG werden in diesem Zusammenhang präzisiert und erweitert. Um der Belegschaft eine Kontrollmöglichkeit zu geben und um zu verhindern, dass Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen allein aufgrund ihres Geschlechts unterschiedliche Vergütungen erhalten, setzt der Gesetzgeber


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?