Entgelttransparenz - Betriebliche Prüfverfahren zur Entgeltgleichheit

 Information 

Private Arbeitgeber mit in der Regel mehr als 500 Beschäftigten sind durch das EntgTranspG aufgefordert, die Entgeltgleichheit in ihrem Betrieb regelmäßig überprüfen zu lassen und darüber einen Bericht zu erstatten, mit dem die Entgeltregelungen regelmäßig und unter Beteiligung der betrieblichen Interessenvertretungen im Hinblick auf die Einhaltung der Entgeltgleichheit überprüft werden sollen.

Ein solches Prüfverfahren besteht gem. § 18 EntgTranspG aus:

  • Bestandsaufnahme,

  • Analyse und

  • Ergebnisbericht.

Praxistipp:

Der Arbeitgeber kann die Art und Weise des Prüfungsverfahrens bestimmen, muss jedoch die zwingenden Rechte des Betriebsrates oder der zuständigen Mitarbeitervertretung beachten, weshalb sich der Abschluss einer Betriebsvereinbarung anbietet.

Ist das Unternehmen Teil eines Konzerns, ist dieser Adressat der Regelung und kann ein Prüfverfahren gleichzeitig für jedes einzelne beherrschte Unternehmen durchführen. Handelt es sich um gesetzliche, tarifliche oder Entgeltregelungen nach § 19 Abs. 3 HAG, muss eine Gleichwertigkeit der Tätigkeiten nicht überprüft werden -


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?