Entgelttransparenz - Bericht zur Entgeltgleichheit

 Information 

Nach Einführung des EntgTranspG müssen alle Arbeitgeber, die mehr als 500 Personen beschäftigen und nach §§ 264, 289 HGB zur Fertigung eines Lageberichtes verpflichtet sind, einen Bericht zur Gleichstellung und Entgeltgleichheit erstellen. Das sieht § 21 EntgTranspG vor.

Da es sich um eine gesetzliche Verpflichtung handelt, ist der Betriebsrat nicht zu beteiligen, jedoch sollte sich das Gremium über den Bericht informieren lassen.

In dem Bericht sind aufzuführen:

  • Die Maßnahmen des Arbeitgebers zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern und deren Wirkungen,

  • die Maßnahmen des Arbeitgebers zur Herstellung von Entgeltgleichheit für Frauen und Männer,

  • nach Geschlecht aufgeschlüsselte Angaben zur Gesamtzahl der Beschäftigten sowie zur durchschnittlichen Zahl der Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten, jeweils im letzten Kalenderjahr, sowie ab dem zweiten Bericht Angaben zur Belegschaftsveränderung im Vergleich zum vorhergehenden Bericht.

Arbeitgeber, die keine Maßnahmen ergriffen haben, müssen dies im


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?