Entgelttransparenz - Auskunftsanspruch

 Information 

1. Auskunftsberechtigung

Der Anspruch auf Angaben zu Höhe der Vergütung der Kollegen, die eine gleiche oder vergleichbare Tätigkeit ausüben, gilt nur in Betrieben, in denen in der Regel wenigstens 200 Mitarbeiter beschäftigt werden, § 12 Abs. 1 EntgTranspG. In kleineren Betrieben besteht generell kein Auskunftsanspruch.

Bei entsprechender Betriebsgröße haben grundsätzlich alle Beschäftigten gem. § 10 Abs. 1 EntgTranspG einen individuellen Auskunftsanspruch gegen ihren Arbeitgeber, um überprüfen zu können, ob sie die gleiche Vergütung erhalten wie vergleichbare Kolleginnen und Kollegen.

Als Beschäftigte i.S.d.G. gelten gem. § 5 EntgTranspG:

  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Auszubildende,

  • Beamtinnen und Beamte des Bundes sowie der Aufsicht des Bundes unterstehende Körperschaften, Anstalten, etc.

  • Richterinnen und Richter des Bundes

  • Soldatinnen und Soldaten

  • in Heimarbeit Beschäftigte und ihnen gleichgestellte Personen.

2. Textform bei Anspruchstellung

Wer herausfinden möchte, ob eine Benachteiligung bei der Bezahlung vorliegt, muss seinen Auskunftsanspruch in Textform


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?