Stolpersteine - Unständige Beschäftigung

 Information 

1. Allgemeines

Bei der unständigen Beschäftigung sind hinsichtlich der Sozialversicherung viele Besonderheiten zu beachten. Über alles Wichtige informiert Sie dieser Beitrag. 

2. Begriff

Wie der Begriff "unständig" schon besagt, handelt es sich um eine Beschäftigung, die nicht auf langfristige Durchführung ausgelegt ist. Nach der Legaldefinition in § 232 Abs. 3 SGB V und § 163 Abs. 1 SGB VI ist unständig eine Beschäftigung, die auf weniger als eine Woche entweder nach der Natur der Sache oder im Voraus durch den Arbeitsvertrag befristet ist.

Unständig beschäftigt sind daher Arbeitnehmer, die

  • 1. berufsmäßig regelmäßig Beschäftigungen ausüben, die nicht von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung sind, sondern ihre Haupterwerbsquelle darstellen und

  • 2. diese Beschäftigungen jeweils auf weniger als eine Woche aufgrund der Natur der Sache (nach dem Gegenstand der Arbeitsleistung) oder durch den Arbeitsvertrag beschränkt sind und die jeweils getrennt voneinander vereinbart werden.

Die Erwerbstätigkeit des Mitarbeiters muss also durch


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?