Leistungs- und Verhaltenskontrolle - Streitigkeiten

 Normen 
 Information 

Leistungs- und Verhaltenskontrollen von Mitarbeitern sind häufig der Anlass für weitere Streitigkeiten. Dies gilt einerseits, wenn der Arbeitgeber anhand der Leistungs- und Verhaltenskontrolle ein Fehlverhalten oder eine Pflichtverletzung des Arbeitnehmers festgestellt hat. Aber auch andererseits, wenn der Arbeitgeber die Leistungs- und Verhaltenskontrolle rechtswidrig durchgeführt hat. Schließlich kann die Nichtbeachtung der Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats im Zusammenhang von Leistungs- und Verhaltenskontrollen zu betriebsverfassungsrechtlichen Streitigkeiten führen.

1. Pflichtverletzungen des Arbeitnehmers

Stellt der Arbeitgeber aufgrund einer Leistungs- oder Verhaltenskontrolle fest, dass sich der Arbeitnehmer vertragswidrig bzw. pflichtwidrig verhält, so steht ihm grundsätzlich das gesamte arbeitsrechtliche Instrumentarium dafür bereit. Neben einer Ermahnung kommen eine Abmahnung, eine ordentliche (fristgemäße) verhaltensbedingte Kündigung, eine außerordentliche (fristlose) verhaltensbedingte


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?