Kündigung - Kündigung auf Antrag des Betriebsrates

 Normen 

§ 104 BetrVG

 Information 

Zu den wichtigsten Aufgaben des Betriebsrates gehört es, Mitarbeiter vor unberechtigten Kündigungen zu schützen. Der Betriebsrat ist deshalb als Kontrollinstanz vor jeder Kündigung gem. § 102 BetrVG anzuhören. Aus dem Vetorecht des Betriebsrates ergibt sich jedoch nicht, dass grundsätzlich jeder Kündigung widersprochen werden soll. Vielmehr hat der Betriebsrat auch die Interessen von Mitarbeitern zu vertreten, die Opfer von Straftaten, Anfeindungen oder ähnlichem, zu missbilligenden Fehlverhalten von Kollegen werden. In diesen Fällen kann der Betriebsrat sogar vom Arbeitgeber verlangen, den Täter oder Störer des Betriebsfriedens gem. § 104 BetrVG zu entlassen.

1. Allgemeines

Arbeitnehmer, die Straftaten gegenüber Kollegen, Vorgesetzten aber auch gegenüber Kunden oder Lieferanten begehen, verstoßen gegen ihre arbeitsvertraglichen Pflichten. Diese Mitarbeiter müssen mindestens mit einer Abmahnung, unter Umständen auch mit einer Kündigung rechnen, wobei die Begehung von Straftaten


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?