Entgeltfortzahlung - Mutterschutz und künstliche Befruchtung

 Information 

1. Allgemeines

Werdende Mütter können oft auch außerhalb der generellen Schutzfristen nicht arbeiten. Dann stellt sich die Frage: Ist Entgeltfortzahlung oder Mutterschutzlohn zu zahlen? Diese Unterscheidung kann für den Betrieb erhebliche finanzielle Folgen haben. Auch für die werdende Mutter ist diese Abgrenzung von finanzieller Bedeutung. Der Beitrag gibt Ihnen alle nötigen Informationen.

2. Beschäftigungsverbote nach dem Mutterschutzgesetz

Neben den obligatorischen Schutzfristen vor und nach der Entbindung kennt das Mutterschutzgesetz Beschäftigungsverbote. Generell verboten sind Mehrarbeit, Nachtarbeit sowie Sonn- und Feiertagsarbeit (§§ 4 bis 6 MuSchG).

Außerdem sind Arbeiten oder Arbeitsbedingungen verboten, bei denen Schwangere oder stillende Frauen in einem Maß Gefahrstoffen oder bestimmten schädlichen Biostoffen ausgesetzt sind oder sein können, dass für sie oder ihr Kind eine unverantwortbare Gefährdung vorliegt (§§ 11, 12 MuSchG). Außerdem muss der Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung für den Arbeitsplatz und die Arbeitsbedingungen der schwangeren oder


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?