Arbeitsunfähigkeit - Langzeitkranke

 Information 

1. Allgemeines

Eine Arbeitsunfähigkeit führt nicht zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Es werden lediglich die Hauptpflichten – einerseits die Arbeitspflicht und andererseits die Vergütungspflicht - suspendiert. Darüber hinaus haben aber beide Seiten auch bei längerer Arbeitsunfähigkeit, insbesondere auch wenn der Anspruch auf Entgeltfortzahlung beendet ist, noch Pflichten. Dieser Beitrag geht auf die wichtigsten Aspekte ein.

2. Betriebliches Eingliederungsmanagement

Ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) verfolgt das Ziel, gesundheitlich beeinträchtigte Mitarbeiter entsprechend ihrer individuellen Leistungsfähigkeit in den betrieblichen Produktionsprozess einzugliedern. Insbesondere ist zu klären, wie der Arbeitgeber den Mitarbeiter bei der Bewältigung der Krankheit unterstützen kann und wie weitere Erkrankungen verhindert werden können. Die Arbeitskraft und der Arbeitsplatz des Mitarbeiters sollen erhalten und gesichert werden. Das BEM ist zwar im zweiten Teil des SGB IX mit dem Titel "Besondere Regelungen zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen", in § 167 Abs. 2 SGB IX, vorgeschrieben; es gilt aber nicht nur für Schwerbehinderte, sondern für


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?