Arbeitnehmer – Anzeige- und Mitteilungspflichten

 Information 

1. Allgemeines

Zur Sicherung der Leistungserbringung und zur Abwendung von Schäden ist der Arbeitnehmer verpflichtet, den Arbeitgeber über verschiedene Sachverhalte zu informieren. Dazu gehören insbesondere Umstände, die den Mitarbeiter daran hindern, seine Arbeitsleistung zu erbringen. Die Anzeige- und Mitteilungspflichten sind teilweise gesetzlich geregelt, teilweise sind sie arbeitsvertragliche Nebenpflicht aus dem Grundsatz von Treu und Glauben (§§ 241 Abs. 2, 242 BGB). Entnehmen Sie die Mitteilungspflichten der folgenden Tabelle.

Bei den Mitteilungspflichten sind die Grundsätze des Datenschutzes zu beachten. Dies ist insbesondere von Bedeutung, wenn keine gesetzliche Grundlage für die Mitteilungspflicht besteht.

Der Beschäftigtendatenschutz ergibt sich aufgrund der Öffnungsklausel in Art. 88 DSGVO aus § 26 BDSG. Aber auch bei Anwendung dieser Vorschrift sind die generellen Vorgaben der DSGVO zu beachten.

Die Verarbeitung (dazu gehören z.B. das Erheben, Erfassen, Organisieren, Speichern, Löschen und Vernichten) der Daten von Beschäftigten ist zulässig,

  • soweit die


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?