Vergütung von Betriebsratsmitgliedern - Vergütungsbestandteile

 Normen 

Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)

 Information 

1. Allgemeines

Betriebsratsmitglieder dürfen nach § 78 Satz 2 BetrVG wegen ihrer Tätigkeit nicht benachteiligt oder begünstigt werden. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die finanzielle Situation. Zwar üben sie ihr Amt nach § 37 Abs. 1 BetrVG unentgeltlich als Ehrenamt aus. Das Betriebsratsengagement darf aber nicht zu einer Schmälerung des Arbeitseinkommens führen. Vielmehr hat das Betriebsratsmitglied einen Anspruch auf das Arbeitsentgelt, was es erzielt hätte, wenn es anstelle der Betriebsratsarbeit gearbeitet hätte. Insofern gilt für Betriebsratsarbeit das sog. Lohnausfallprinzip.

2. Gesetzliche Regelungen

Anspruchsgrundlage für dieses Lohnausfallprinzip ist § 37 Abs. 2 BetrVG. Danach sind Mitglieder des Betriebsrats von ihrer beruflichen Tätigkeit ohne Minderung des Arbeitsentgelts zu befreien, wenn und soweit es nach Umfang und Art des Betriebes zur ordnungsgemäßen Durchführung ihrer Aufgaben erforderlich ist.

Ergänzend bestimmt § 37 Abs. 4 BetrVG, dass das Arbeitsentgelt von Mitgliedern des


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?