Arbeitsunfall - Haftungsausschluss

 Information 

1. Allgemeines

Erleidet ein Arbeitnehmer einen Arbeitsunfall, ist für die Kostenregulierung die Berufsgenossenschaft, der der jeweilige Betrieb angehört, zuständig. Die Mitarbeiter des Unternehmens sind dort pflichtversichert; die Beiträge trägt allein der Betrieb. Infolge dieser Versicherung ist in der Regel die Haftung des Arbeitgebers und der Kollegen für eintretende Personenschäden ausgenommen. Der Beitrag informiert Sie über alles, was in diesem Zusammenhang wichtig ist.

2. Beschränkung der Haftung des Unternehmers

Unternehmer sind den Mitarbeitern des Betriebes sowie deren Angehörigen zum Ersatz des Personenschadens, den ein Arbeitsunfall verursacht hat, nur verpflichtet, wenn sie den Unfall vorsätzlich herbeigeführt haben oder es sich um einen durch sie herbeigeführten Wegeunfall handelt (§ 104 Abs. 1 SGB VII). Die Regelung stellt den Unternehmer weitgehend von zivilrechtlichen Ansprüchen aufgrund von Schadensereignissen frei und hilft daher, den Betriebsfrieden zu wahren. Die gesetzliche Unfallversicherung hat für die Unternehmer damit auch die Funktion einer Haftpflichtversicherung. Der Geschädigte


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?