Bring your own device (BYOD) - Datenschutzrechtliche Problemfelder

 Information 

Die Einführung und Umsetzung von BYOD wirft zahlreiche datenschutzrechtliche Problemfelder auf. Insbesondere ergeben sich Pflichten des Arbeitgebers in Bezug auf die Nutzung personenbezogener Daten nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

1. Verantwortlichkeit des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber bleibt als verantwortliche Stelle nach § 3 Abs. 7 BDSG auch dann für die ordnungsgemäße Verarbeitung von personenbezogenen Daten haftungsrechtlich verantwortlich, wenn die Verarbeitung auf privaten Geräten der Beschäftigten stattfindet. Anders als bei Geräten, die im Eigentum des Arbeitgebers sind, hat der Arbeitgeber ohne vorhergehende Vereinbarungen nur eingeschränkte Möglichkeiten, technische und organisatorische Vorgaben hinsichtlich der sicheren Datenverarbeitung auf Privatgeräten zu treffen und diese auch durchzusetzen.

2. Trennung von geschäftlichen und privaten Daten

Datenschutzrechtlich ist eine Trennung von privaten und geschäftlichen Daten bei BYOD unerlässlich. Dies muss zunächst technisch einwandfrei gelöst werden. Hierbei werden je nach


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?