Bring your own device (BYOD) - Arbeitsrechtliche Problemfelder

 Information 

Im Zusammenhang mit BYOD gibt es neben datenschutzrechtlichen Herausforderungen vor allem arbeitsrechtliche Problemfelder, die bei der Einführung und Umsetzung des Modells beachtet werden sollten. Denn durch den Zugang der Mitarbeiter zur unternehmenseigenen IT-Infrastruktur schafft der Arbeitgeber eine Gefahrenquelle, die rechtlich abgesichert werden sollte. Zudem ermöglicht es BYOD, das Verhalten sowie die Leistung der Mitarbeiter zu überwachen, weshalb das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats gewahrt werden muss. Insofern sind vor der Einführung und Umsetzung insbesondere folgende arbeitsrechtliche Fragen zu klären und Vereinbarungen mit den betreffenden Mitarbeitern und dem Betriebsrat zu treffen.

1. Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats

Nach § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht bei der Einführung und Anwendung von technischen Einrichtungen, die objektiv dazu geeignet sind, das Verhalten oder die Leistung von Mitarbeitern zu kontrollieren. Indem die BYOD-Geräte in die IT-Systeme des Unternehmens eingebunden werden,


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?