Arbeitnehmer - Außerdienstliches Verhalten

 Information 

1. Allgemeines

Bei ihrer Arbeitsleistung sind Arbeitnehmer den Weisungen des Arbeitgebers im Rahmen des Direktionsrechts (§ 106 GewO) unterworfen. Auf ihr Verhalten in der Freizeit hat der Betrieb in der Regel keinen Einfluss (LAG Niedersachsen, 21.03.2019 – 13 Sa 371/18). Was aber gilt, wenn die Freizeitgestaltung als Leistungsstörung im Rahmen des Arbeitsvertrages einzustufen ist oder gar die Eignung für den Beruf in Frage stellt? Lesen Sie in dem Beitrag alles Wichtige zu diesem Thema.

2. Arbeitsvertrag

2.1 Allgemeines

Die freie Entfaltung der Persönlichkeit ist durch Art. 2 Abs. 1 GG umfassend gewährleistet. Lediglich soweit Rechte anderer oder die Verfassung verletzt werden, ist die Handlungsfreiheit eingeschränkt. Außerdem ist auch das Recht auf freie Meinungsäußerung i.S.v. Art. 5 GG zu berücksichtigen. Auch dieses ist u.a. durch die allgemeinen Gesetze und das Recht der persönlichen Ehre eingeschränkt. Durch diese Freiheitsrechte kann der Betrieb in der Regel


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?