Kündigungsschutzprozess - Beweiswürdigung

 Information 

1. Allgemeines

Der Kündigungsschutzprozess steckt voller Überraschungen. Die Hürden auf dem Weg zu einer erfolgreichen sozial gerechtfertigten Kündigung sind vielzählig und hoch. Das bekommen Arbeitgeber vor allem dann zu spüren, wenn sie mit den Tücken des Beweisrechts konfrontiert sind. Während sie selbst alles für "wahr" und "stimmig" halten, kann ein Arbeitsgericht ihren Fall ganz anders sehen. Ein Gericht darf einer Partei nämlich nicht einfach glauben. Ist eine Tatsache streitig, muss das Gericht über diese streitige Tatsache Beweis erheben. Dazu hat es die Beweisangebote der beweisbelasteten Partei aufzugreifen und diesen Beweisen nachzugehen. Es gelten die Regeln der prozessualen Darlegungs- und Beweislast. Wer für seine streitentscheidende(n) Tatsache(n) keinen Beweis anbietet verliert den Prozess. Wer eine streitentscheidende Tatsache nicht bewiesen bekommt, verliert auch - selbst dann, wenn diese Tatsache an sich wahr ist.


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?