Kündigungsschutz - Massenentlassung

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber ist bisweilen gezwungen, sich in kurzer Zeit von etlichen Mitarbeitern gleichzeitig zu trennen. Die Entlassung mehrerer Arbeitnehmer über einen Zeitraum von 30 Kalendertagen ist eine so genannte Massenentlassung. Das KSchG sieht für diese Massenentlassung in den §§ 17 ff. KSchG bestimmte Voraussetzungen vor. Zu ihnen gehört einmal das so genannte Konsultationsverfahren zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat (§ 17 Abs. 2 KSchG) und die Massenentlassungsanzeige an die Bundesagentur für Arbeit (§§ 17 Abs. 1, Abs. 3, 18 ff. KSchG). Im Rahmen des Konsultationsverfahrens müssen Arbeitgeber und Betriebsrat darüber beraten, wie die Massenentlassung vermieden oder eingeschränkt und ihre Folgen gemildert werden können (§ 17 Abs. 2 KSchG).

Praxistipp:

§ 17 Abs. 2 KSchG sieht unter anderem vor, dass der Arbeitgeber seinen Betriebsrat über die "Gründe für die geplanten Entlassungen", "die Zahl und die Berufsgruppen der zu entlassenden Arbeitnehmer" und "die vorgesehenen Kriterien


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?