Kündigungsschutz - Altfälle

 Information 

1. Allgemeines

Der Gesetzgeber hat das KSchG für die Zeit nach dem 31.12.2003 etwas arbeitgeberfreundlicher gestaltet. Die Mindest-Arbeitnehmerzahl für KSchG-freie Kündigungen wurde von fünf auf zehn angehoben. Das hat dazu geführt, dass Kleinbetriebe mit maximal zehn Arbeitnehmern aus dem Anwendungsbereich des KSchG herausfielen und Arbeitgeber es seitdem ein wenig leichter haben, sich von Mitarbeitern zu trennen. Sie brauchen dafür keinen KSchG-Kündigungsgrund mehr. Kündigungen in Kleinbetrieben brauchen - auch wenn es dort einen gewissen Mindestschutz gibt - nicht sozial gerechtfertigt zu sein.

Praxistipp:

Arbeitgeber versuchen immer wieder, ihre Mitarbeiterzahl kleinzurechnen. Einige gründen sogar für jeden Betriebsteil oder Teilbetrieb eine eigene GmbH oder GmbH & Co.KG. Das ist handels- und steuerrechtlich kein Problem - arbeitsrechtlich hilft ihnen das


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?