Stolpersteine - Sofortmeldung

 Information 

1. Allgemeines

Für bestimmte Branchen ist eine Sofortmeldung vorgeschrieben. Diese muss spätestens bei Beschäftigungsbeginn bei der Datenstelle der Rentenversicherung vorliegen, sofern die Voraussetzungen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung vorliegen. Ziel ist es, Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung zu bekämpfen. Verhindert werden soll die Ausrede bei Zollkontrollen, der Mitarbeiter sei seit kurzer Zeit tätig und die Anmeldung noch nicht erfolgt. Fehlt die Meldung, wird dies mit einem Bußgeld geahndet und darüber hinaus auch als Indiz für Schwarzarbeit gewertet.

2. Meldepflicht

2.1 Verpflichtete Unternehmen

Zur Abgabe einer Sofortmeldung sind Unternehmen verpflichtet, die Mitarbeiter in folgenden Wirtschaftsbereichen oder –zweigen beschäftigen:

  • Im Baugewerbe,

  • im Gaststätten- oder Beherbergungsgewerbe,

  • im Personenbeförderungsgewerbe,

  • im Speditions-, Transport- und damit verbundenen Logistikgewerbe,

  • im Schaustellergewerbe,

  • bei Unternehmen der Forstwirtschaft,

  • im Gebäudereinigungsgewerbe,

  • bei Unternehmen, die sich im Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen,

  • in der Fleischwirtschaft,

  • im Prostitutionsgewerbe.

  • im Wach- und Sicherheitsgewerbe.

Die Meldepflicht


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?