Kündigung - hilfsweise

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber ist manchmal etwas verunsichert, wenn es darum geht, sich für eine außerordentliche oder ordentliche Kündigung zu entscheiden. Die außerordentliche Kündigung kann zwar regelmäßig in eine ordentliche Kündigung umgedeutet werden. Das Beste ist es jedoch, gleich von Anfang an auf Nummer sicher zu gehen. Dazu sind außerordentliche und ordentliche Kündigung miteinander zu verknüpfen - und das so, dass die außerordentliche erste Priorität hat und die ordentliche nur greifen soll, wenn die außerordentliche unwirksam ist.

Praxistipp:

Als Musterformulierung für eine kombinierte Kündigung bietet sich an: "Sehr geehrte/r Herr/Frau <Name>, wir kündigen Ihr Arbeitsverhältnis hiermit außerordentlich fristlos, hilfsweise ordentlich zum <Datum>."

Eine "Hilfskündigung" kommt nicht nur im Verhältnis fristlose/fristgemäße Kündigung in Betracht. Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit, das Arbeitsverhältnis wegen eines ganz bestimmten


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?