Kündigungsschutzprozess - Widerrufsvergleich

 Information 

1. Allgemeines

Der Gesetzgeber stellt den Kündigungsschutzprozess unter das Motto "gütliche Einigung". Die Parteien sehen das naturgemäß anders und wollen eine Entscheidung. Das ist nicht immer sinnvoll - geht es bei einem Urteil im Kündigungsrechtsstreit doch um alles (oder für den Verlierer um nichts). Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben daher die Möglichkeit, sich vor Gericht zu vergleichen. Das geht nicht immer ganz spontan im Gütetermin, das braucht manchmal etwas Zeit zum Reifen. Hier haben die Parteien die Möglichkeit, einen so genannten Widerrufsvergleich zu schließen.

Praxistipp:

Je länger der Gerichtstermin, in dem der Widerrufsvergleich geschlossen wurde, zurückliegt, desto größer wird in vielen Fällen die Bereitschaft, diesen Vergleich zu widerrufen. Die mahnenden und zunächst überzeugenden Worte des Vorsitzenden verblassen durch Zeitablauf


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?