Kündigungsschutzprozess - Erledigung der Hauptsache

 Information 

1. Allgemeines

Der Kündigungsrechtsstreit endet nicht immer mit einem Urteil. Die Parteien haben es in der Hand, ihren Prozess vorzeitig zu beenden. Das richtige Mittel dafür kann ein Anerkenntnis oder ein Vergleich sein - oder eine Erledigungserklärung. Diese Erledigungserklärung kann einseitig vom klagenden Mitarbeiter abgegeben werden oder übereinstimmend von Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Der beklagte Arbeitgeber kann den Rechtsstreit nicht für erledigt erklären - der klagende Mitarbeiter bestimmt den Streitstand.

Praxistipp:

Welche Art der Beendigung des Rechtsstreits die richtige ist, entscheidet sich im Einzelfall. Neben der korrekten Beurteilung der materiellen Rechtslage kommt es für den Arbeitgeber darauf an, wie er am kostengünstigsten aus dem Rechtsstreit herauskommt. Ein Vergleich lässt zwar die Gerichtskosten entfallen, erhöht dafür aber die Anwaltskosten.

Ist die Hauptsache


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?