Kündigungsschutzprozess - Auflösungsantrag

 Information 

1. Einführung

Der Arbeitgeber kündigt nicht immer korrekt nach KSchG-Vorgabe. Die Kündigung ist in diesem Fall sozial ungerechtfertigt. Das bedeutet für ihn: Verlust des Kündigungsschutzverfahrens. Er muss den gekündigten Arbeitnehmer weiterbeschäftigen - und das ist für beide Vertragspartner oft nicht sinnvoll. § 9 Abs. 1 KSchG gibt daher Arbeitgeber und Arbeitnehmer das Recht, einen Auflösungsantrag zu stellen. Dieser Auflösungsantrag ist allerdings nicht gratis durchzubringen. Das Gericht verurteilt den Arbeitgeber ausnahmslos dazu, eine angemessene Abfindung zu zahlen.

Praxistipp:

Kündigungsrechtsstreite entwickeln ihre eigene Dynamik. Es gibt Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die ihn sportlich fair und emotionslos führen. Dann gibt es Fälle, in denen sich die Gefühle der Parteien bis hin zum Hass aufeinander hochschaukeln. Ein Auflösungsurteil ist auch in dieser Lage nicht so einfach zu haben. Es ist an gewisse


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?