Kündigungsschutzklage - Änderungskündigung

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber muss ein Arbeitsverhältnis nicht endgültig beenden, wenn er etwas erreichen will. Die Änderung von Arbeitsbedingungen lässt sich schon über eine Änderungskündigung herbeiführen. Das Ende des Arbeitsvertrags wird dabei mit dem Angebot verbunden, ihn unter neuen - eben geänderten - Arbeitsbedingungen fortzusetzen. In diesem Fall ist es Sache des Arbeitnehmers, sich zu entscheiden: Er kann das Änderungsangebot ohne Wenn und Aber ablehnen, er kann es aber auch unter Vorbehalt annehmen und die soziale Rechtfertigung der Änderung seiner Vertragsbedingungen durch das Arbeitsgericht prüfen lassen.

Praxistipp:

Das gesamte Kündigungsrecht, egal ob es um eine außerordentliche oder eine ordentliche Kündigung geht, wird vom Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und vom Ultima-Ratio-Prinzip bestimmt. Eine Kündigung, erst recht eine Beendigungskündigung, muss stets das einzige und


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?