Kündigungsschutz - Auszubildende

 Information 

1. Allgemeines

Der Gesetzgeber ist vom Ansatz her um eine Gleichbehandlung aller Arbeitnehmer bemüht. Die von ihm erlassenen Rechtsvorschriften stellen daher Auszubildende vielfach Arbeitnehmern gleich. Das ist sinnvoll, stehen sie doch in einem ähnlichen Abhängigkeitsverhältnis zu ihrem Ausbilder wie Arbeitnehmer zu ihrem Arbeitgeber. Trotzdem gibt es Unterschiede - zum Beispiel bei Anwendung der KSchG-Bestimmungen.

Praxistipp:

Auch wenn der KSchG-Kündigungsschutz bei Auszubildenden nicht greift: Das BBiG will, dass Auszubildende eine einmal begonnene Berufsausbildung auch zuende führen. Ihre Kündigung ist für Ausbilder zwar nicht unmöglich, aber sehr schwierig. Es empfiehlt sich, bei auftretenden Problemen mit einem/einer Auszubildenden rechtzeitig die beteiligten Institutionen - Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer, Innung, Kreishandwerkerschaft - einzubeziehen. Das kann eine vorzeitige Beendigung des Ausbildungsverhältnisses durchaus fördern.

Das KSchG findet auf Auszubildende insoweit


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?