Kündigungsschutz - Wiederholungskündigung

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber darf ein und dasselbe Abeitsverhältnis durchaus mehrfach kündigen. Die Kündigungssachverhalte können dabei recht unterschiedlich sein. Das KSchG setzt den Maßstab für alle Kündigungen und verlangt für ihre Wirksamkeit drei Kündigungsgründe. Eine sozial gerechtfertigte Kündigung muss betriebs-, personen- oder verhaltensbedingt sein. Hat der Arbeitgeber einen Kündigungsrechtsstreit bereits rechtskräftig verloren, ist es ihm verwehrt, mit dem gleichen Kündigungsgrund eine Wiederholungskündigung auszusprechen.

Praxistipp:

Auch wenn Wiederholungskündigungen aus dem gleichen, rechtskräftig bereits als nicht ausreichend festgestellten Kündigungsgrund unwirksam sind: der Arbeitnehmer muss auch gegen so eine Kündigung rechtzeitig innerhalb der 3-Wochen-Frist des § 4 Satz 1 KSchG Klage erheben. Tut er das nicht, greift die Wirksamkeitsfiktion des § 7 Halbs. 1 KSchG. Die Wiederholungskündigung gilt bei nicht rechtzeitig erhobener


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?