Kündigung - außerordentliche: wichtiger Grund

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber darf nicht auf jedes Fehlverhalten gleich mit einer außerordentlichen Kündigung reagieren. Die fristlose Kündigung ist das härteste Mittel, mit dem er Vertragsstörungen beantwortet. Das Gesetz verlangt daher für die außerordentliche Beendigung eines Arbeitsverhältnisses einen wichtigen Grund, § 626 Abs. 1 BGB: Es muss dem Arbeitgeber - unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile (!) - unzumutbar sein, das Arbeitsverhältnis "bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zu der vereinbarten Beendigung des" Arbeitsverhältnisses fortzusetzen.

Praxistipp:

Unzumutbarkeit ist eine breiter Begriff. Er lässt sich nicht ohne Weiteres fassen. Was dem einen Arbeitgeber subjektiv schon als unzumutbar erscheinen mag, ist dem anderen vielleicht noch völlig egal. Da ist es schwierig, klare Linien zu ziehen. Es gibt keine absolute Rechtssicherheit. Deswegen ist es immer sinnvoll, den ins Auge gefassten Kündigungssachverhalt vor Ausspruch


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?