Kündigungsschutz - arbeitsvertraglicher

 Information 

1. Allgemeines

Der gesetzliche Kündigungsschutz im KSchG und in anderen Bestimmungen ist der von der Rechtsordnung vorgesehene Mindestschutz. Die gesetzlichen Kündigungsbeschränkungen sind recht umfassend. Das beginnt bei der Beschränkung des Kündigungsrechts auf drei - betriebs-, personen- und verhaltensbedingte - Kündigungsgründe und endet bei der zum Teil sehr arbeitnehmerfreundlichen Auslegung der KSchG-Tatbestandsmerkmale durch die Arbeitsgerichtsbarkeit. Ein darüber hinausgehender arbeitsvertraglicher Kündigungsschutz ist eigentlich gar nicht nötig.

Praxistipp:

In vielen Fällen, in denen ein Arbeitgeber den Kündigungsschutz eines Mitarbeiters optimieren muss, wird er von Sachzwängen getrieben. Da möchte ein Arbeitnehmer seinen bisherigen Arbeitsplatz nicht ohne Sicherheit aufgeben, da will ein gewerkschaftlich organisierter Mitarbeiter bei einem nicht tarifgebundenen Arbeitgeber nur den Schutz behalten, den er bei Tarifbindung hätte, da pokert ein anderer Kollege vielleicht nur um bessere Vertragsbedingungen. Immer


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?