Kündigungsschutz - Anrechnung auf Zwischenverdienst

 Information 

1. Einführung

Der Arbeitgeber muss bei der ordentlichen Kündigung von Mitarbeitern gewisse Fristen einhalten. Die tatsächliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist allerdings nicht immer sofort auch sein rechtliches Ende. Das kann dazu führen, dass während eines Kündigungsrechtsstreits Verzugslohnansprüche entstehen: Der Arbeitnehmer hat nämlich Anspruch darauf, für die Zeit, in der sein Arbeitgeber ihn nicht beschäftigt hat, vergütet zu werden. Der Arbeitgeber gerät in diesem Fall in Annahmeverzug und muss wegen des Verzugs für die Leistung Arbeit bezahlen, obwohl er sie gar nicht (mehr) abgefordert hat. Das Gleiche gilt sinngemäß bei einer außerordentlichen Kündigung.

Praxistipp:

Viele Arbeitgeber sehen es nicht ein, ohne Gegenleistung Verzugslohn zahlen zu müssen. Sie bieten ihren Mitarbeitern daher für die Zeit nach Ablauf der Kündigungsfrist eine auflösend bedingte Prozessbeschäftigung an. Das ist sicherlich ein


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?