Auszubildende - Kündigung

 Information 

1. Allgemeines

Der berufliche Weg eines Auszubildenden verläuft oft nicht geradlinig. Die Interessen junger Menschen wechseln vielfach und in einigen Fällen ist es so, dass eine Ausbildung nur begonnen wird, um überhaupt erstmal eine Lehrstelle zu haben. Das Aneinandergewöhnen von Ausbilder und Auszubildendem und das dauerhafte Miteinander verlangt beiden Partnern jedoch Einiges ab. Daher macht es Sinn, die Kündigung eines Berufsausbildungsverhältnisses von Rechts wegen nur unter ganz bestimmten Bedingungen zuzulassen (§ 22 BBiG).

Praxistipp:

Einige Auszubildende sind zu Beginn ihrer Ausbildung noch minderjährig. Wenn der Ausbilder ihr Ausbildungsverhältnis kündigen will, muss er diese Kündigung an die Eltern als gesetzliche Vertreter schicken. § 113 BGB, der die Ermächtigung Minderjähriger zur Eingehung und Aufhebung von Dienst- oder Arbeitsverhältnissen betrifft, gilt nicht für Ausbildungsverhältnisse. Hier steht der Ausbildungszweck im Vordergrund, keine Arbeitsleistung.

Während der Probezeit


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?