Checkliste - Schulung: Schulungsanspruch durchsetzen

 Arbeitshilfe 

Variante A

  • Der Arbeitgeber bestreitet die Erforderlichkeit oder Geeignetheit der Schulung.
  • Berufen Sie als Betriebsrat sofort eine Sitzung ein und beschließen Sie, dass Sie als Betriebsrat an der Schulung festhalten, und begründen dies entsprechend.
  • Der Arbeitgeber muss beim Arbeitsgericht ein Beschlussverfahren einleiten.
  • Liegt bis zum Seminarbeginn keine arbeitsgerichtliche Entscheidung vor, nimmt der Betriebsratskollege an der Schulung teil.
  • Verweigert der Arbeitgeber die Zahlung der Seminarkosten und des Entgeltausfalls, beschreiten Sie den Rechtsweg. Hinsichtlich der Seminarkosten muss der Betriebsrat ein arbeitsgerichtliches Beschlussverfahren einleiten. Was den Entgeltausfall angeht, muss der betroffene Betriebsratskollege selbst vorgehen und beim Arbeitsgericht einklagen.

Variante B

  • Der Arbeitgeber hält die betrieblichen Notwendigkeiten bei der zeitlichen Lage der Schulung für nicht ausreichend berücksichtigt.
  • Berufen Sie als Betriebsrat sofort eine Sitzung ein beschließen Sie, dass Sie als Betriebsrat an der Schulung festhalten oder mit dem Arbeitgeber einen anderenSchulungstermin vereinbaren und dafür Entgegenkommen bei

Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?