Checkliste - Ordnung im Betrieb: Alkohol - Umgang mit Betroffenen

 Arbeitshilfe 

Vorgehensweise, wenn sich der Verdacht erhärtet, dass ein Arbeitskollege alkoholsüchtig ist:

1. Warnzeichen ernst nehmen

mehrfaches Auftreten von

  • Alkoholfahnen
  • Trinken von Alkohol bereits in den Morgenstunden
  • Zittern und Unruhe: Behebung erst durch Alkoholgenuss
  • heimliches und schnelles Trinken
  • auffallende Stimmungsschwankungen
  • Leistungsschwankungen
  • Abnahme der Leistungsfähigkeit
  • häufige Kurzerkrankungen
  • Vernachlässigung des äußeren Erscheinungsbildes

2. Fakten sammeln

  • Häufigkeit, Umfang, Zeitpunkt und Auswirkungen des Alkoholmissbrauchs aufzeichnen

3. Beweismittel sichern

  • z.B. Zeugen

4. Gewährleistung der Geheimhaltung des Verdachts

5. Ursachen herausfinden

  • Gespräch mit Betroffenem suchen

  • von Betroffenem genannte Ursachen ernst nehmen, aber nicht als Entschuldigung gelten lassen

  • klarstellen, dass Beseitigung der Ursachen erst möglich, wenn Alkoholproblem gelöst ist

6. Verständnis zeigen

  • erklären, dass Alkoholabhängigkeit eine Krankheit ist, keine Schande

  • auf Notwendigkeit der Behandlung hinweisen

  • Betroffenen nicht als Alkoholiker hinstellen, sonst verstärkt sich seine Abwehrhaltung

  • Selbstachtung darf nicht gefährdet werden

7. Tipps


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?