Checkliste - Mobbing: Maßnahmen des Arbeitgebers

 Arbeitshilfe 

1. Unterrichtung

  • Klärung des Sachverhalts
  • Ansprechen des mobbenden Arbeitnehmers
    • auf unzulässiges Verhalten
    • deutlicher Hinweis: Verhalten nicht hinnehmbar
      • Verstoß gegen Ordnung des Betriebs
      • Störung des Betriebsfriedens

2. Abmahnung des mobbenden Arbeitnehmers

  • konkrete Darstellung des Vorfalls
  • Hinweis, dass im Wiederholungsfall Ausspruch einer Kündigung erfolgt

3. Versetzung/Umsetzung

  • Verpflichtung aus Fürsorgepflicht: Versetzung bzw. Umsetzung des mobbenden Arbeitnehmers und/oder des gemobbten Arbeitnehmers
  • Zweck: Vermeidung von persönlichen Kontakten:

4. Kündigung

  • ordentliche (fristgerechte) Kündigung
  • außerordentliche (fristlose) Kündigung
    • ohne Abmahnung
    • bei schweren Verstößen gegen Haupt- oder Nebenpflichten aus Arbeitsvertrag
      • Beispiele
        • grobe Beleidigungen
        • sexueller Belästigung
      • Interessenabwägung
        • je intensiver Mobbing, desto mehr Zerstörung der Vertrauensgrundlage für Fortführung des Arbeitsverhältnisses
        • gilt besonders, wenn Täter Mobbing fortsetzt, obwohl Mobbing bereits erkennbar zu Erkrankung des Opfers geführt hat
    • Einhalten der Zweiwochenfrist des

Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?